Diaa A. kann sich noch genau daran erinnern, wie Ines R. mit Jacke und einem Beutel in der Hand sehr laut erklärte, sie gehe „runter Zigaretten holen“. Das war im Spätdienst, am Abend des 28. April dieses Jahres. Diaa A. saß zu diesem Zeitpunkt am Computer in der Wohnpflege des zum Oberlinhaus gehörenden Thusnelda-von-Saldern-Hauses in Potsdam. Er sei davon ausgegangen, dass Ines R. nur kurz weg sein werde. Deswegen habe er auch der anderen Kollegin nichts vom „Zigarettenholen“ gesagt, als er an diesem Tag vorzeitig in den Feierabend ging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.