BerlinMitten im Grunewald steht ein mit bunten Kugeln hübsch herausgeputzter Weihnachtsbaum! Ich verrate nicht, wo. Denn so ganz gut für Reh & Co. ist das Präsent nicht, wie mir der Wildtierreferent des Umweltsenats, Derk Ehlert, sagt, als ich ihm davon berichte. Er sei etwas Besonderes, der Baum, bestätigt Ehlert immerhin. „Gegen den Anblick an sich ist nichts zu sagen. Hauptsache, der Baum wird auch wieder abgeschmückt.“ Schließlich könnten die Kugeln zu Boden fallen und  von Wildschweinen, Rehen, Füchsen und Vögeln gefressen werden. Das tue den Tieren nicht gut, eventuell können sie sogar dran sterben.

Seit mehreren Jahren beobachten und dulden die Förster das Treiben rund um den weihnachtlichen Baum, auch in einem Pankower Park soll es eine solche Eibe geben. Die ältere Dame, die ich im Grunewald treffe, als sie gerade den Gabentisch für Vögel unterm Stamm deckt, berichtet, es gebe die Sitte seit fünf Jahren. „Ich habe das mit einer Freundin beobachtet und wir finden die Idee so gut, dass wir seit drei Jahren mittun.“ 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.