Als um kurz nach 15 Uhr Entwarnung gegeben wird, ist die Erleichterung bei Ralph Bobusch groß. Vor wenigen Minuten hat der Kampfmittelräumdienst der Polizei eine sowjetische 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht, die mitten in seiner Baugrube an der Hubertusallee in Schmargendorf liegt. Bobusch ist Bauleiter einer Firma, die dort ein großes Einfamilienhaus errichtet. „Als der Baggerfahrer die Bombe entdeckte, hat er einen Riesenschreck bekommen“, sagt er. Am vergangenen Donnerstag sei er beim Ausschachten des Kellers mit der Schaufel auf die Eisenhülle des Sprengkörpers gestoßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.