Berlin - Ein paar Querstraßen vom Fundort der Bombe entfernt befindet sich die Heiligkreuzkirche: eigentlich ein Ort für Gottesdienste und Veranstaltungen, heute Sammelstelle für alle, die in der unmittelbaren Umgebung ihre Wohnungen verlassen mussten. „Bei den letzten Entschärfungen, die es in der Umgebung gab, konnten die Menschen in Schulen und Turnhallen untergebracht werden“, sagt Heiner Holland (73), der Geschäftsführer der Kirchgemeinde. Doch das gehe aufgrund der Corona-Situation nicht: „Am Abend habe ich vom Bombenfund erfahren, der Pfarrer hat mich zehn Minuten später angerufen mit der Bitte, die Kirchenräume zur Verfügung zu stellen.“

Foto: BLZ/Eric Richard
In der Kirche achten die Leute auf große Sicherheitsabstände.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.