Die am Potsdamer Hauptbahnhof entdeckte Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist erfolgreich nach 45 Minuten entschärft worden. Der Sperrkreis wurde am Donnerstagabend wieder aufgehoben, wie eine Sprecherin der Potsdamer Stadtverwaltung sagte. Busse, Straßenbahnen und Züge können wieder rollen. „Es war eine sehr anspruchsvolle Bombenentschärfung, die den Einsatzkräften und den Potsdamern viel abverlangt hat“, erklärte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Es habe keinerlei Vorbereitungszeit gegeben.

Laut Stadtverwaltung hatte sich die Räumung eines 1,6 Kilometer großen Sperrkreises hingezogen, weil einige Anwohner nicht gleich aus ihren Wohnungen wollten. Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstagvormittag am Potsdamer Hauptbahnhof gefunden worden. Der Blindgänger sei in etwa ein Meter Tiefe bei Bauarbeiten für die neue Zentrale der Landesinvestitionsbank freigelegt worden, teilte die Stadt mit. Da der Sprengkörper bewegt wurde, sollte er sofort entschärft werden. Die Entschärfung zog sich allerdings bis zum Abend hin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.