Berlin - Ein Mann mit Sonnenbrille läuft im Zickzack über den Gehweg – gezwungenermaßen, denn abwechselnd stehen Plastikmülltonnen und Elektroroller im Weg. Erst einige Momente später wird erkennbar, dass der Mann nicht nur eine Sonnenbrille, sondern auch einen Blindenstock trägt. Wenn so ein Hindernislauf schon für Menschen ohne Behinderung ein Ärgernis sein kann, wie müssen sich erst Menschen damit fühlen, die bereits ohne gedankenlos in den Weg gestellte Barrieren nicht barrierefrei durchs Leben gehen können?

Es wäre ein Leichtes, die zur Abholung bereitgestellten Mülltonnen einfach einen halben Meter näher an den Straßenrand zu stellen. Dafür bräuchte es fürs Mitdenken aber natürlich eine Mindestbereitschaft, die wohl nicht ganz so selbstverständlich ist, wie man sie sich wünschen würde. Mit den Rollern sieht es ähnlich aus, aber das ist nun wirklich schon umfassend thematisiert worden. Das bekommt die Stadt halt ebenso wenig geregelt wie – suchen Sie sich einfach was aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.