Das Steglitzer Einkaufszentrum Boulevard Berlin hat ein Problem: Regelmäßig belästigen Jugendliche Kunden. Selbst wenn die Polizei gerufen wird, beeindruckt sie das kaum. Vor allem nachmittags halten sich nach Angaben von Polizisten größere Jugendgruppen „mit Migrationshintergrund“ in der zweiten Etage auf, weil dort kostenloser Internetzugang über WLAN angeboten wird.

„Es kam dabei zu Pöbeleien oder sexuellen Belästigungen gegenüber normalen Einkaufskunden“, heißt es in einem internen Polizeibericht, der dieser Zeitung vorliegt.

Haupttäter sind erst 15

Am Mittwoch vergangener Woche kommt es gegen 17.30 Uhr zur Konfrontation einer Gruppe arabischstämmiger Jugendlicher und der Polizei:

Polizisten des Abschnitts 45 treffen sich mit dem Chef des Sicherheitsdienstes, um das Problem zu besprechen. Er berichtet den Polizeibeamten, dass an diesem Tag wieder eine größere Gruppe Jugendlicher im Haus gewesen sei. Im Einkaufszentrum begegnen ihnen später zwei 15-Jährige. Beide haben bereits Hausverbot, einer von ihnen seit einem Jahr, wogegen er schon mehrfach verstoßen hat.

Die Polizisten fordern die beiden Jugendlichen auf, das Haus zu verlassen. Die 15-Jährigen bestehen darauf, den Fahrstuhl ins Erdgeschoss zu benutzen. Deshalb können keine Frauen mit Kinderwagen zusteigen.

Auf dem Weg nach draußen, ist Mustafa K. laut Bericht den Beamten gegenüber völlig respektlos und macht schnippische Bemerkungen. Er telefoniert per Handy mit einem Bekannten und sagt dabei, dass er Probleme mit „den Bullen“ habe. In wenigen Augenblicken versammeln sich mehr als zehn Jugendliche und Heranwachsende. Sie pöbeln die Beamten an. Mustafa K. lässt sich auf den Boden fallen und weigert sich aufzustehen. Die Polizisten legen ihm Handfesseln an.

Laut Polizeibericht nehmen die Jugendlichen  gegenüber den Polizisten eine drohende Haltung ein.  „Ich werde dafür sorgen, dass du deinen Beruf verlierst, es wird richtige Probleme geben!“ droht der 15-jährige Mustafa K. einem der Polizisten.

Täter beschweren sich über die Polizei

Während die Beamten K. im Erdgeschoss ins Büro eines Ladendetektivs bringen, ist die Gruppe, die ihnen folgt, auf bis zu 30 Personen angewachsen. Die Beamten rufen Verstärkung und drohen den Verfolgern den Einsatz von Pfefferspray an. Einige Jugendliche versuchen, ihren Freund Mustafa K. zu befreien. Der Junge  verlangt  die Dienstnummer eines der Beamten und bekommt von diesem die Visitenkarte. Auch sein 15-jähriger Kumpel Khaled H. fordert die Personalien des Polizisten und erhält dessen Visitenkarte. 

Als Mustafa K. nach der Befragung am Center-Ausgang seinem Betreuer und Khaled H. seinem Vater übergeben wird, warten dort schon ihre Kumpels, die abfällige Bemerkungen über die Polizei machen.

Zu Ende ist der Einsatz damit noch nicht:  Hinter dem Dienstwagen der Polizei hält ein VW Polo auf dem Radweg. Der Fahrer und der Beifahrer haben „einen Bezug zu den 15-Jährigen“, heißt es im Bericht. Der Fahrer pöbele herum und wendet auf der Schlossstraße.

Danach parkt er ordnungswidrig im Halteverbot und kommt mit dem anderen Insassen, vermutlich dem Bruder von Khaled H., zum Polizeiauto. Als der Mann darauf hingewiesen wird, dass er ordnungswidrig parke, verlangt er die Dienstnummern der Polizisten.  Nach einem weiteren „Streitgespräch“ gehen die Beiden zum Polo zurück und fahren mit quietschenden Reifen  und aufheulendem Motor weg. Besonders dreist: Am Abend  melden sich die beiden 15-Jährigen auf dem Abschnitt 45, um sich über das Verhalten der Polizisten zu beschweren.

Das Center-Management will sich nicht zu den Vorfällen äußern. 

Ein stadtweites Problem

Nach Auskunft der Polizei treffen sich solche Gangs wie in Steglitz  regelmäßig auch in anderen Einkaufszentren in Berlin, zum Beispiel im Umfeld der Allee Arkaden an der Schönhauser Allee. 

„Dieses Gruppenverhalten ist an vielen Orten anzutreffen“, sagt  auch Steve Feldmann, Vorstandsmitglied des Landesverbandes der Gewerkschaft der Polizei. „Und es ist ausschlaggebend für das schwindende subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen. Das Problem gibt es auch nicht erst seit ein paar Monaten.“  Politik und Behörden stünden diesem Gruppenverhalten  hilflos gegenüber, sagt  Feldmann und kritisiert auch das Verhalten der Behörden: „Der Umgang der Justiz mit solchen Verfahren tut leider ihr Übriges dazu. Die Täter merken: Ihr archaisches Verhalten wird toleriert. Die Mehrheit der Gesellschaft weicht zurück.“ (mit ls.)