Berlin - Gleich 16 Autos auf einmal sind in Berlin-Charlottenburg in der Nacht zum Mittwoch in Flammen aufgegangen. Die Fahrzeuge standen alle auf einem Gelände eines Mercedes-Autohauses in der Gutenbergstraße, wie die Polizei mitteilte. Verletzte gab es ersten Erkenntnissen zufolge nicht.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus, die genauen Hintergründe waren zunächst aber unklar. Betroffen waren nach Feuerwehrangaben ausschließlich Oberklassefahrzeuge.

Der erste Notruf sei kurz nach 1.00 Uhr eingegangen, teilte die Feuerwehr mit. Zurvor hatte eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes, gemäß der Polizei, gegen 0.30 Uhr einen Knall gehört. Rund eineinhalb Stunden später seien die Fahrzeuge gelöscht gewesen. Das LKA hat die Ermittlungen übernommen. (dpa/BLZ)