Bei einem Brand in einem Hochhaus im Märkischen Viertel sind am Mittwochmittag ein Mann (79) und eine Frau (81) ums Leben gekommen. Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Mittag mitteilte, brannte es in einer Wohnung im siebten Stock eines Hauses am Senftenberger Ring. Es werde wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, teilte die Polizei am Abend mit.

Gegen 11.34 Uhr rückten die Einsatzkräfte aus, weil starke Rauchentwicklung in dem Haus gemeldet wurde. Vor Ort fanden sie zwei Personen, bei denen die Notärztin allerdings nur noch den Tod feststellen konnte. Weitere Verletzte habe es nicht gegeben.

Die Feuerwehr war mit 56 Einsatzkräften vor Ort. Ob es sich bei den Toten um die Mieter der Wohnung handelt, war zunächst nicht klar.  

2019 kamen schon fünf Menschen durch Brände in Berlin ums Leben

Immer wieder kommt es in Berlin zu Bränden in Hochhäusern - teils mit tödlichem Ausgang. Im September des vergangenen Jahres starb eine Frau bei einem Hochhausbrand in der Neuköllner Dieselstraße. Dort hatten Unbekannte im vierten Stock des 13-stöckigen Gebäudes Gerümpel angezündet. Die Flammen griffen auf eine Wohnungstür über. Während der Löscharbeiten entdeckten die Feuerwehrmänner zwei Kinder im Alter von sieben und 13 Jahren sowie deren 62-jährige Großmutter. Sie hatten offenbar versucht, mit dem Fahrstuhl nach unten zu gelangen,. Für die 62-Jährige kam jede Hilfe zu spät: Sie erlag im Krankenhaus ihrer Rauchgasvergiftung.

Erst am vergangenen Sonntag brannte es auch in der neunten Etage eines Hochhauses an der Straße der Pariser Kommune in Friedrichshain. Warum, ist noch unklar. Dort gab es jedoch glücklicherweise keine Verletzten.

Insgesamt kamen nach Angaben der Feuerwehr in diesem Jahr aber schon fünf Menschen durch Brände in Berlin ums Leben. (kmi/dpa)