Einen Tag nach den Brandanschlägen vom Kollwitzplatz, bei denen 14 Autos zerstört wurden, ist unklar, wer hinter den Taten steckt. Der zeitliche Zusammenhang zu den juristischen Auseinandersetzungen um die Autonomen-Hochburg Rigaer Straße legt für manch einen nahe, dass Linksextremisten hinter der Tat stecken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.