Neuruppin - Die Kripo hat nach viermonatigen Ermittlungen den Anschlag auf eine Asylbewerberheim in Kremmen (Oberhavel) aufgeklärt. Wie  Wilfried Lehmann von der  Staatsanwaltschaft Neuruppin am Mittwoch der Berliner Zeitung sagte, wurde am Dienstagabend ein 28-jähriger Mann aus Kremmen nach einer Hausdurchsuchung festgenommen.

„Er hat die Tat  gestanden, und das fremdenfeindliche Motiv ist nach dem Geständnis eindeutig.“ Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft.

Haftbefehl wegen versuchten Mordes

Der Haftbefehl wurde wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung erlassen. Der Mann sei arbeitslos, nicht vorbestraft und es sei bislang nicht bekannt, dass er zu irgendwelchen rechtsextremistischen Netzwerken gehört.

Aber derzeit würden die Ermittler auch noch die umfangreichen Materialen auswerten, die bei der Hausdurchsuchung beschlagnahmt wurden. Die Kripo untersucht nun, ob sich weitere Hinweise auf mögliche Motive oder Hintergründe des Brandanschlags ergeben.

70 Bewohner lebten im Heim

Der Brandanschlag wurde in der Nacht zum Ostersonnabend verübt. Dabei wurden zwei selbst gebaute Brandsätze auf das Gelände einer Asylbewerberunterkunft in Kremmen geworfen. In dem Heim lebten zu diesem Zeitpunkt etwa 70 Bewohner.

Bei den Anschlag wurde niemand verletzt, da die Wachschützer das Feuer auf dem Rasen und auf einem Weg schnell löschen konnte.

Durch DNA-Analyse überführt

Im Juni hatten die Staatsanwaltschaft Neuruppin und die Polizei eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgesetzt. Doch dies führte nicht zum Erfolg. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Lehmann sind die Ermittler durch eine DNA-Spur auf den 28-Jährigen gestoßen.

Katrin Lange, die Staatssekretärin im Potsdamer Innenministerium, sagte dazu:  „Die hartnäckige Ermittlungsarbeit der Polizei hat sich am Ende ausgezahlt.“ Der Erfolg setze wichtige Signale und zeige, dass die Polizei einen langen Atem habe. „Das wird auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Nachahmungstäter haben“, sagte sie.

„Der Ermittlungserfolg zeigt, dass sich ausländerfeindlich motivierte Täter nie sicher sein dürfen, mit ihren hinterhältigen Aktionen bei Nacht und Nebel straffrei davonzukommen.“

NPD-Politiker verurteilt

Diese Kalkulation habe sich bereits im Fall Nauen als falsch erwiesen. Gemeint ist der Anschlag auf ein Flüchtlingswohnheim mit dem bislang größten Schaden.  Bei dem Brandanschlag in der Nacht zum 25. August 2015 auf die Sporthalle des Oberstufenzentrums, die als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt werden sollte, brannte das Gebäude vollständig aus. Schachschaden: 3,5 Millionen Euro. 

Im Februar 2017 wurden sechs Täter verurteilt. Der Haupttäter, der NPD-Politiker Maik Schneider, wurde zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mitangeklagte Dennis W. bekam sieben Jahre Haft. Vier weitere Angeklagte wurden wegen verschiedener Taten zu Haftstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren verurteilt, die allesamt zur Bewährung ausgesetzt wurden.