Berlin - Zumindest anfangs wird die Form gewahrt. „Lieber Michael Müller“. So beginnt ein Brief von Berlins früherem Bausenator Wolfgang Nagel an den scheidenden Regierenden Bürgermeister Michael Müller (beide SPD). Und er endet auch verbindlich: „Mit freundlichen Grüßen.“ Dazwischen jedoch ist der Brief eine einzige Abrechnung mit Müllers Arbeit der vergangenen sieben Jahren. Der Brief, den Nagel in der Berliner Presselandschaft verteilte, facht einen schon langen währenden Streit in der Partei weiter an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.