Potsdam - Seit Jahren begleitet Filmemacher Andreas Dresen („Sommer vorm Balkon“, „Halt auf freier Strecke“) die Politik in Brandenburg. So viel Einfluss wie in seiner neuen Rolle hatte er jedoch noch nicht: An diesem Freitag schlüpft Dresen erstmals in seine Robe und nimmt als Laienrichter an einer Verhandlung von Brandenburgs Verfassungsgericht teil. Unter dem Vorsitz von Präsident Jes Albert Möller prüft das Gericht die Finanzierung von Kindertagesstätten im Land. Die Städte Brandenburg/Havel, Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam wehren sich dagegen, dass vor allem sie für die verbesserte Ausstattung zur Kasse gebeten werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.