Kernzone: In einem Radius von drei Kilometern wird ein Elektrozaun um die Fundstelle der Wildsau gebaut, die an der Afrikanischen Schweinepest gestorben war.
Foto: dpa/Bernd Settnik

Berlin - Der erste Fall von  Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Südbrandenburg sorgt nicht nur für massive Maßnahmen in der betroffenen Region. Dort soll nun so schnell wie möglich ein Elektrozaun gebaut werden, um zu verhindern, dass sich die Krankheit weiter verbreitet. Es gibt aber auch gesamtwirtschaftliche Auswirkungen. Obwohl bislang nur ein infiziertes Wildschwein gefunden wurde und noch kein Mastbetrieb für Hausschweine betroffen ist, haben erste Staaten bereits ein Einfuhrstopp für deutsches Schweinefleisch verhängt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.