Die Angst hat ihn hergetrieben. Frank Michelchen ist auf Morgenrunde über die fast endlosen Weiden in der Nähe des Spreewalddörfchens Leibsch. Der Tag ist grau und nass. Regentropfen hängen schwer auf den sattgrünen Grashalmen. Am Rande der Weide schaltet Michelchen den Strom ab und steigt über den Elektrozaun.

Langsam geht er zu seinen Bio-Rindern und ruft: „Kommt ihr.“ Es klingt nicht wie eine Frage, sondern wie eine Bitte, und ein paar Kühe trotten gemächlich auf ihn zu. „Die mit der weißen Stirn wird wieder zuerst bei mir sein und sich streicheln lassen“, sagt Frank Michelchen. „Viele Kühe sind neugierig, trauen sich aber nicht ganz ran. Doch diese hat ihre Angst überwunden.“ Und tatsächlich: Die Kuh mit der Nr. 25518 auf der gelben Ohrmarke und der lustigen roten Locke auf der Stirn ist zuerst da. Michelchen streichelt die Kuh und sagt: „Du wirst mal eine richtig schöne alte Kuh, wenn du nicht krank wirst oder etwas anderes passiert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.