Die Schlesische Straße ist in Höhe der Cuvrystraße in Kreuzberg an diesem Freitagmittag mit Absperrgittern abgeriegelt. Weder Fußgänger noch Fahrzeuge kommen an dieser wichtigen Verkehrsader von Kreuzberg nach Treptow hindurch. Polizisten stehen hinter den Gittern, dahinter umgibt Flatterband die sogenannte Cuvry-Brache, eines der letzten unbebauten Grundstücke mit bester Lage an der Spree. Die wackligen Bretterbuden hinter dem Bauzaun sind menschenleer. Ihre Bewohner stehen hinter den Absperrgittern. Einer nach dem anderen wird von Polizisten flankiert auf das Gelände geleitet, um seine Habe zu holen: Schlafsäcke, Gitarren, Taschen, Hundewelpen. Einer trägt zwei Paddel hinaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.