Köpenick - Was muss in Menschen vorgehen, die auf einem Kitagelände Feuer legen? Unfassbar. So geschehen am Sonnabendmorgen. Gegen 5.20 Uhr loderten Flammen aus dem Generationenhaus auf dem Gelände der Waldkita „Bude-Kids“. in der Alfred-Randt-Straße.

Das Feuer vernichtete das 150 Quadratmeter große Holzhaus. Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass auch 200 Quadratmeter Wald in Mitleidenschaft gezogen wurden. Es mussten außerdem sechs Druckgasbehälter gekühlt werden. Die Feuerwehr war mit 60 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Tiere auf dem Gelände kamen nicht zu Schaden. Der Brand war kurz nach 7 Uhr von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht worden.

In dem Versorgungsgebäude waren Toiletten sowie Waschräume, Lager und eine Küche untergebracht. Aufenthaltsräume für die Kinder befinden sich nicht in dem Trakt, sagt eine Mitarbeiterin im Verein.

Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus

Nach der ersten Überprüfung des Brandortes geht die Polizei von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Dafür spricht, dass das Feuer an zwei Stellen ausbrach. Zum einen an der Eingangstür sowie an der Rückseite des Gebäudes. Passanten, die in der Nähe mit ihrem Auto parkten, hatten das Feuer bemerkt.

Am Vormittag trafen sich Eltern auf dem Gelände. Darunter auch Victor L. mit seinem Sohn Alfons. Der zwei Jahre alte Junge und seine Freunde sind traurig. Vater Victor L. sowie Mitglieder des Vereins Sylvester, e. V. der die Trägerschaft des Areals hat, waren sich einig, dass sie so schnell es geht, die Schäden beheben werden.

Die Eltern wollen über das Wochenende das Funktionsgebäude wieder in Schuss bringen. „Wir versuchen, die zerstörte Strom- und Wasserversorgung wieder hinzubekommen“, sagt ein Vater. Die ersten mobilen Toiletten wurden bereits aufgestellt. Der Verein bittet um Spenden für den Wiederaufbau: Die Daten dafür finden Sie auf der Seite sylvester-ev.de im Impressum.