ATTERWASCH - Sie sind wirklich gut sichtbar, die Solarfelder auf dem Dach des Pfarrhauses in Atterwasch (Spree-Neiße). So wie alle Photovoltaikanlagen ist sie nicht aufregend schön, aber praktisch. Denn sie wandelt Sonnenenergie in Strom um und verbraucht dabei keine fossilen Rohstoffe: keine Kohle, kein Erdöl, kein Gas, aber auch keine Atomkraft. Und genau deshalb wurde diese Anlage auf diesem Dach installiert – als eine Technologie der Zukunft, aber auch als Botschaft und als Kampfansage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.