Berlin - Fast 8400 Kindergartenkinder und Schüler in Ostdeutschland litten am Wochenende an Magen-Darm-Beschwerden, die vermutlich durch nicht einwandfreies Essen ausgelöst wurden. Es ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) der mit Abstand größte bekannte lebensmittelbedingte Krankheitsausbruch in Deutschland.

In Berlin waren den Angaben zufolge bis Sonnabend 2213 Mädchen und Jungen erkrankt, von denen drei im Krankenhaus behandelt wurden. In Brandenburg registrierte das RKI 2415 Fälle von Brechdurchfall, 14 Kinder und Jugendliche waren in stationärer Behandlung. Die Ursache ist nach wie vor unklar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.