Berlin - Die Entscheidung des Aufsichtsrats vom vergangenen Mittwoch, den Vertrag des Direktors von Zoo und Tierpark nicht zu verlängern, erinnert daran, unter welch unwürdigen Umständen vor Jahren die große Zoodirektorin Katharina Heinroth aus dem Amt gedrängt wurde. Ohne Katharina Heinroth gäbe es heute den ältesten und traditionsreichsten deutschen Zoo möglicherweise nicht mehr. Frau Heinroth hatte den kriegszerstörten Garten mit viel Einsatz wieder aufzubauen begonnen und für ihre Zeit mustergültige Tierhäuser errichtet. Sie war international geachtet. Der Aufsichtsrat hat ihr das nicht gedankt und sie mit 60 Jahren in die Wüste geschickt. Jetzt wiederholt sich dieses Spiel erneut.

Mit Dr. Bernhard Blaszkiewitz muss der Mann gehen, dem Berlin vermutlich zu verdanken hat, dass der Tierpark Berlin-Friedrichsfelde nach der Wende nicht abgewickelt werden konnte, weil er sich mit aller Kraft und Beharrlichkeit, ein Fels in der Brandung, wie es eben seine Art ist, als Tierparkdirektor allen Bestrebungen dieser Art widersetzt hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.