Was seit Langem befürchtet wurde, ist jetzt Realität: Die Salvador-Allende-Brücke in Köpenick, eine der am stärksten befahrenen Überführungen über die Spree, wird einseitig gesperrt. Voraussichtlich Ende November, Anfang Dezember soll dies geschehen, teilt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit: „Die Risse in der Stahlbetonkonstruktion des westlichen Brückenteils haben einen kritischen Wert erreicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.