Die Brutalität im Straßenverkehr nimmt zu. Ein Autofahrer hat am Mittwochabend einen Radfahrer in Mitte bewusstlos geprügelt.

Es war eine besonders brutale Attacke . Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein 33 Jahre alte Radler gegen 17.30 Uhr auf dem Radweg der Leipziger Straße unterwegs. Dabei überholte ihn ein orangefarbener Hyundai mit geringem Abstand, so dass es zu einer Berührung zwischen Radfahrer und Auto kam.

Der Autofahrer beschimpfte den Mann daraufhin als "Hurensohn". An der Kreuzung Mauerstraße blieben beide stehen. Der Pkw-Fahrer stieg aus und schlug mit einem Schlagsock auf den Radfahrer ein, bis der zu Boden stürzte. Als der Radfahrer das Kennzeichen fotografieren wollte, erhielt er einen Tritt ins Gesicht und weitere Hiebe auf den Kopf, bis er bewusstlos wurde. Der Autofahrer flüchtete. Zeugen kümmerten sich um den Schwerverletzten. Er kam in das Bundeswehrkrankenhaus und konnte bislang noch nicht befragt werden.

Die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Wagen zu einer Autovermietung gehört und in Heidelberg registriert sein. Unklar sei jedoch, ob der Mieter auch der Fahrer war, hieß es bei der Polizei. Oder ob ein zweiter Insasse im Auto saß. Zeugen hatten berichtet, dass dem Radfahrer bereits beim Fahren aus dem Beifahrerfenster auf den Rücken geschlagen wurde.

Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.