Bei dem Wort Buchmesse denkt man sofort an Frankfurt oder Leipzig. Doch tatsächlich haben wir Berliner mittlerweile auch eine. Die „Buch Berlin“. Sie findet dieses Wochenende im Neuköllner Hotel Estrel statt. Der geräumige Veranstaltungsort ist der rasanten Entwicklung geschuldet. Denn die Messe gibt es zwar erst seit vier Jahren. Sie hat sich binnen der kurzen Zeit aber zur bundesweit drittgrößten Messe für Literatur entwickelt. Aus anfänglich 60 Ausstellern wurden rund 250.

„Gestartet haben wir vor vier Jahren im Audimax der HTW. Dort ist aber natürlich für so viele Verlage nicht ausreichend Platz“, erzählt Messeleiterin Steffi Bieber-Geske. Die 39-Jährige schreibt und verlegt selbst Kinderbücher. Und sie hat die Messe ins Leben gerufen. Aus Frust, wie sie sagt: „Ich war furchtbar frustriert von meiner eigenen ersten Erfahrung als Autorin in Leipzig. Als kleine Verlegerin kann man sich die hohen Standgebühren schwer leisten. Und dann hatte ich das Pech, neben einem riesigen Verlag zu stehen und wurde einfach übersehen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.