Die Mauerpark-Allianz hat beim Bezirk Mitte ein Bürgerbegehren eingereicht, um die Planung für ein neues Wohngebiet mit 708 Wohnungen des Projektentwicklers Thomas Groth zu Fall zu bringen. Zu der Allianz haben sich vor zwei Jahren mehr als ein Dutzend Bürger- und Anwohnerinitiativen aus Wedding und Prenzlauer Berg zusammengeschlossen. „Wir fordern, das Verfahren einzustellen, die Bebauung aufzugeben und die Fläche als Grünfläche festzusetzen“, sagt Regina Sternal von der Allianz.

Das Wohnviertel soll nördlich des Gleimtunnels auf einem 3,5 Hektar großen Areal am Rand des Parks errichtet werden. So haben es das Land und die Groth-Gruppe vertraglich vereinbart. Zugleich soll Groth fünf Hektar seiner Fläche für die Erweiterung des Mauerparks auf Weddinger Gebiet zur Verfügung stellen. Dafür erhält er Baurecht für die Wohnungen. Der lange Zeit geheim gehaltene Vertrag wird inzwischen von Anwohnern als Mauerpark-Deal kritisiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.