Berlin - Annelies Wachsmann hat die Patenschaft über die Ringelblume übernommen. „Weil die wunderbar leuchtet“, sagt die 78-Jährige. Die frühere Grundschullehrerin hat Samen in ein Töpfchen mit Erde getan, das sie in ihrer Wohnung aufs Fensterbrett gestellt hat. Nun wartet sie darauf, dass sich die ersten grünen Spitzen zeigen. Denn die Ringelblume, die nicht nur schön blüht, sondern auch als Heilpflanze dient, soll schon bald ihren Platz in einer Kräuterspirale finden, neben Petersilie, Schnittlauch, Kerbel und Kapuzinerkresse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.