Beginnen wir mit einer ordentlichen Summe: 99.368.200.000 Deutsche Mark. Wir schreiben das Jahr 2000, es ist der 18. August und die Bundesregierung darf sich freuen. Bei der großen Frequenzauktion haben die Netzbetreiber einen unfassbaren Geldbetrag an die Bundesnetzagentur überwiesen. Auch nach heutigen Maßstäben. Diese rund 50 Milliarden Euro sind der bei weitem höchste Betrag, der jemals für die Lizenzen zur Nutzung des UMTS-Mobilfunkstandards bezahlt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.