Der Boom ist noch lange nicht zu Ende. Immer mehr Fernbusse nehmen Kurs auf Berlin. Auch für dieses Jahr wird am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Charlottenburg ein kräftiger Verkehrszuwachs erwartet. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die ihn betreiben, rechnen mit mindestens 210 000 An- und Abfahrten – ein Anstieg von 20 Prozent. Der Marktführer Mein Fernbus Flixbus geht sogar von einem noch größeren Zuwachs aus. Und er kündigte an, neue Haltestellen einzurichten: am Bahnhof Zoologischer Garten und in Alt-Tegel.

„Wir halten die Prognose von nur 20 Prozent mehr Fahrten am ZOB für eine deutliche Unterschätzung“, teilte Firmensprecher Gregor Hintz in Berlin mit. „Mein Fernbus Flixbus rechnet mit einem weiteren Zuwachs von gut 40 Prozent bis Ende 2015 allein für die Passagierzahlen von und nach Berlin.“ Bundesweit will das Unternehmen bis Jahresende die Marke von tausend Bussen knacken. „Das wären gut 67 Prozent mehr Fernreisebusse, als heute bei uns im Einsatz sind“, sagte Hintz.

Wie berichtet weitet auch die Deutsche Post ihren Fernbusverkehr massiv aus. Im Mai steigt die Zahl der Ziele von Berlin von 43 auf 76, die der täglichen Fahrten in Berlin von 69 auf 159. Die Bahn trumpft ebenfalls auf. Bis Ende 2016 will sie das Angebot unter ihrer Marke BerlinLinienBus vervierfachen. Dabei übernimmt die Bahn dem Vernehmen nach das Geschäftsmodell ihrer Konkurrenten: Die zusätzlichen Busse werden nicht von ihr, sondern von Mittelständlern betrieben.

Es sieht also wirklich danach aus, dass der Fernbusverkehr in Berlin um mehr als nur um 20 Prozent zunehmen wird. Allerdings gehen die großen Anbieter in diesem Jahr verstärkt dazu über, auch außerhalb des ZOB Fahrgäste aufzunehmen.

„Wir werden unser Angebot ab Alexanderplatz, Südkreuz und am Flughafen Schönefeld ausbauen“, sagte Gregor Hintz von Mein Fernbus Flixbus. Damit nicht genug: Zwei neue Fernbushaltestellen werden 2015 eröffnet, die Termine werden noch festgelegt. Dass Alt-Tegel dazu gehört, verwundert. Doch die Haltestelle im Norden ist gut zu erreichen: für Fahrgäste wie für Busse. Die U-Bahn-Linie U 6 sorgt für gute Anschlüsse – aus Kreuzberg, Mitte und Wedding. Die Autobahn A 111 hat nahebei eine Anschlussstelle.

Dass Mein Fernbus Flixbus in Zukunft auch auf dem Hardenbergplatz vor dem Bahnhof Zoo hält, entspricht dem Trend: Die Bahn zieht sich aus vielen Märkten zurück, und ihr ärgster Konkurrent springt in die Bresche. 2006 entfielen die ICE-Halte am Zoo, Protesten zum Trotz. Die Stopps würden den Verkehr aufhalten, so die Bahn. Als Erstes nutzte Postbus die Lücke, die das Bahnunternehmen in der City West gelassen hat, und ließ ab 2014 Fernbusse am Hardenbergplatz halten. Im Mai 2015 kommen weitere Fahrten hinzu, übrigens zu Lasten des Postbusangebots am ZOB.

Dass MeinFernbus Flixbus dezentraler wird, sei kein Affront gegen den ZOB, betonte Hintz. „Er ist und bleibt die wichtigste Haltestelle in Berlin.“ Doch leider stoße das Unternehmen dort an Wachstumsgrenzen. „Zu vielen Zeiten werden keine weiteren Busse akzeptiert, weil der ZOB nach eigenen Berechnungen bereits voll ist“, so der Sprecher. Aus seiner Sicht würden die Kapazitäten allerdings „nicht optimal genutzt“. Hintz: „Nach unseren Erfahrungen können an jedem Bussteig drei- bis vier Mal pro Stunde Busse ankommen und abfahren“ – der Betreiber ließen aber nur ein oder zwei Nutzungen pro Stunde zu.

Umbau beginnt 2016

In naher Zukunft dürfte es am Berliner Busbahnhof, an dem 27 Busse gleichzeitig halten können, noch etwas enger werden – baubedingt. Ende dieses Jahres beginnen die Vorbereitungen für den Umbau, bekräftigte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. 2016 und 2017 gehen die Arbeiten in die Vollen. So lange sollen mindestens 20 Haltestellen in Betrieb bleiben. Nebenan (zum Beispiel in der Soorstraße) werde es provisorische Haltestellen geben, vor allem für die Ankünfte.