Berlin - Wenn man lange genug dabei ist bei diesem Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine drei Brüder, dann kann man schon vor dem Beginn der Verhandlung einiges an den Äußerlichkeiten ablesen: Wenn keine Sicherheitsbeamten am Eingang von Saal 500 im Amtsgericht stehen, dann wird Bushido an diesem Tag nicht kommen. Wenn der FAZ-Kollege und die SZ-Kollegin nicht da sind, ist der Zeuge, der an diesem Tag geladen ist, nicht so wichtig. Und wenn Arafat Abou-Chaker selbst eine FFP2-Maske trägt (schwarz, natürlich nur unterhalb der Nasenspitze) und einen Gucci-Pullover, dann hat er Oberwasser und wird sicher wieder etwas dazwischenrufen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.