BVG-Bus brennt auf Hermannstraße in Berlin-Neukölln aus

Mitten im Berufsverkehr ist am Mittwochmorgen auf der Hermannstraße in Neukölln ein Bus der BVG ausgebrannt. Gegen 9 Uhr schlugen plötzlich Flammen aus dem Heck des Fahrzeugs.

Derzeit ist die Brandursache noch unklar. Es sei jedoch nicht ungewöhnlich, dass es im Sommer zu Fahrzeugbränden komme, sagte ein Feuerwehrsprecher auf Anfrage der Berliner Zeitung. Vermutlich sei ein technischer Defekt Ursache des Feuers gewesen.

Vollsperrung auf Hermannstraße

Der Fahrer der Linie M44 reagierte schnell und bat zunächst die Fahrgäste aus dem Bus. Danach bekämpfte er selbst die Flammen mit einem Feuerlöscher.

Zwei Menschen wurden vor Ort von der Feuerwehr betreut, der Busfahrer kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die Hermannstraße musste für die Löscharbeiten und die Spurensuche am Mittwochvormittag zwischen Glasower und Juliusstraße voll gesperrt werden.

Die Linie M44 war während der Löscharbeiten zwischen Hermannstraße/Mariendorfer Weg und Fulhamer Allee in beiden Richtungen unterbrochen, wie die BVG mitteilte. Mittlerweile rollt der Verkehr dort jedoch wieder. (BLZ)