Die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Wisag kontrollierten am Dienstag, gegen 18.25 Uhr, in der U-Bahn-Linie 1 die Fahrscheine. Nach Angaben der Polizei bat ein Kontrolleur eine 30-jährige Frau, ihm den Fahrausweis zu zeigen. Doch diese reagierte zunächst nicht. Sie stieg stattdessen am U-Bahnhof Kottbusser Tor aus und versuchte wegzulaufen.

Der 33 Jahre alte Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes folgte ihr und sprach sie abermals an. Daraufhin drehte sich die Frau um, schlug dem Mann ins Gesicht, trat ihm gegen den Brustkorb und das Ohr. Mithilfe weiterer Kollegen gelang es dem Angegriffenen, die Frau zu Boden zu bringen. Diese wehrte sich immer weiter, unter anderem kratzte sie die Kontrolleure.

Sie weigerte sich, Personalien zu nennen und behauptete, keine Ausweispapiere bei sich zu haben. Polizisten fanden später in ihrer Handtasche zwar einen Personalausweis, aber kein Ticket. Gegen die Frau aus Rudow wird nun wegen Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen ermittelt. Die Kontrolleure wurden nach Angaben eines Polizeisprechers leicht verletzt. Unter anderem hatten sie Prellungen und Kratzwunden davongetragen.

Im vergangenen Jahr registrierten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 923 Übergriffe auf ihre Beschäftigten und Mitarbeiter von beauftragten Firmen – weniger als 2012, als 1 004 Attacken gemeldet wurden. In 116 Fällen führten die Angriffe zu Krankschreibungen von bis zu drei Tagen, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz. In 42 Fällen waren die Betroffenen länger als drei Tage arbeitsunfähig.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter