Anfangs sah es vor Gericht gut aus für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Doch plötzlich änderte sich das. Und so darf die BVG ihren Plan, 80 U-Bahn-Wagen ohne Ausschreibung bei Stadler zu kaufen, weiterhin nicht umsetzen. Ein Termin vor dem Kammergericht, von dem sich das Landesunternehmen die Freigabe erhofft hatte, endete am Freitag, ohne dass in der Sache entschieden wurde. Es ist ein Erfolg für die Firma Siemens, die gegen den Deal klagt – mit aufschiebender Wirkung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.