Tatsächlich, es funktioniert. Ohne viel Tippen, ohne Anmeldung, Benutzername, Passwort. Und vor allem: ohne Geld – kostenlos. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben damit begonnen, U-Bahnhöfe mit Gratis-WLAN auszustatten. Am Mittwoch ging die 26. Station in Betrieb. Seitdem können Fahrgäste und andere Nutzer der unterirdischen Anlage auch dort bequem im Internet surfen und E-Mails lesen – und zwar gratis.

In den kommenden Monaten soll der Ausbau kontinuierlich weitergehen, sagte Sigrid Evelyn Nikutta, die Vorstandsvorsitzende des BVG. „Am Ende dieses Jahres soll das kostenlose Wi-Fi  auf 76 U-Bahnhöfen geben“, kündigte sie an. „Dann können von unseren täglich rund anderthalb Millionen U-Bahn-Fahrgästen zwei Drittel gratis im Internet surfen.“

Fahrgäste begeistert

Zu den U-Bahnstationen, die den neuen Service bereits bieten, gehören unter anderem Gleisdreieck, Hermannplatz, Neukölln, Rosa-Luxemburg-Platz, Stadtmitte und Tierpark. Der U-Bahnhof Osloer Straße war 2015 der erste U-Bahnhof im BVG-Netz, auf dem die Technik erprobt wurde – und die Resonanz beim Publikum. „Die Fahrgäste waren begeistert. Innerhalb kürzester Zeit verzeichneten wir rund 70.000 Nutzer“, sagte Nikutta. „Das war für uns ein Ansporn weiterzumachen.“ Allerdings erforderte der Ausbau, der im Juni 2016 begann, einen enormen finanziellen Kraftakt. In die erste Stufe investiert das Landesunternehmen 4,9 Millionen Euro, teilte die BVG-Chefin mit.

Alex, Gesundbrunnen und Kottbusser Tor auf der Liste

Im Laufe dieses Jahres werden nun werden weitere U-Bahnstationen folgen. Auf der Liste stehen Alexanderplatz, Bismarckstraße, Bundesplatz, Gesundbrunnen, Kottbusser Tor, Neue Grottkauer Straße, Pankow, Rudow, Wedding und Walther-Schreiber-Platz.

Auf den ausgebauten Bahnhöfen wird zumindest der größte Teil des Bahnsteigs mit schnellem Internet versorgt, zum Teil kann auch in den Zugängen und auf den Zwischenebene gratis gesurft werden. Wer sich beim „BVG Wi-Fi“ einloggen will, muss die Nutzungsbedingungen akzeptieren. Dann bleibt der Nutzer sieben Tage lang im WLAN des Verkehrsunternehmens auf Sendung.

Fünf Prozent des Geldes stammt aus Touristen-Steuer

„Es war ein Gemeinschaftswerk“, sagte Nikutta. Der BVG-Aufsichtsrat, dem Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) vorsitzt, musste der Millionen-Investition zustimmen. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft steuerte knapp fünf Prozent des Geldes bei – 190.000 Euro. Es kommt aus der City Tax, der Steuer auf Hotelübernachtungen in Berlin. “Damit wurden U-Bahnhöfe ausgestattet, die von Touristen besonders stark frequentiert werden“, sagte Staatssekretär Henner Bunde (CDU). Dazu zählen Stadtmitte, Wittenbergplatz und Jakob-Kaiser-Platz, wo viele Fahrgäste  vom und zum Flughafen Tegel umsteigen.

„Zu einer Smart City gehören smarte digitale Angebote“, sagte Bunde. Was Gratis-WLAN im Nahverkehr anbelangt, werde Berlin eine „führende Rolle“ einnehmen, so der Finanzsenator. In Wien und Hamburg sei kostenloses Internetsurfen nur in wenigen Fahrzeugen möglich, berichtete Kollatz-Ahnen.

Auch in Bussen ist WLAN gratis verfügbar

Sicher gebe es Städte, die bereits weiter als Berlin sind – doch manche Angebote haben Haken. So kann in Moskauer U-Bahn-Zügen gratis im Internet gesurft werden, aber zuvor muss jeder Nutzer Zwangswerbung erdulden, die sich nicht wegklicken lässt. In London gibt es ebenfalls Gratis-Wi-Fi, doch nur wer mit einem bestimmten Mobilfunk-Provider einen Vertrag geschlossen hat, kommt in den Genuss dieses Angebots. Alle anderen Mobiltelefon-Besitzer müssen fürs Surfen zahlen. 

Auch Bus-Fahrgäste der BVG können nun ganz einfach Internetseiten aufrufen, neue Nachrichten posten oder E-Mails checken. Die BVG-Chefin teilte mit, dass es auch in Bussen kostenloses WLAN geben wird. Ebenfalls an diesem Mittwoch sollte ein Test beginnen, sagte Nikutta. „Wir wollen zunächst 30 Busse ausstatten – als Erstes die Elektrobusse, die wir auf unserer Linie 204 zwischen Zoo und Südkreuz einsetzen.“ Wenn sich die Technik bewähre, werde die BVG prüfen, ob sie auch in Straßenbahnen eingebaut wird.

Bis Ende 2016 will die BVG prüfen, wie sie weiter vorgeht. „Ob wir weitere U-Bahnhöfe ausstatten, werden wir sehen“, sagte Nikutta. Die BVG betreibt insgesamt 173 U-Bahnstationen. Untersucht werde zudem, ob auch Tunnelabschnitte einbezogen werden können, teilte BVG-Sprecherin Petra Reetz mit. Doch das könnte schwierig werden.