Wer findet den Fahrgast? Ein Zug der U-Bahn-Linie U5 im Alexanderplatz. Normalerweise herrscht hier rund um die Uhr Gedränge.
Wer findet den Fahrgast? Ein Zug der U-Bahn-Linie U5 im Alexanderplatz. Normalerweise herrscht hier rund um die Uhr Gedränge.
Foto: AFP

Berlin - Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben eine erste Zwischenbilanz zur Corona-Krise gezogen. „Die Fahrgastzahlen sind um 70 bis 75 Prozent zurückgegangen“, sagte Betriebsvorstand Rolf Erfurt der Berliner Zeitung. Die Fahrgeldeinnahmen seien zum Teil sogar noch stärker gesunken: „quer durch all unsere Tarifangebote bis zu 90 Prozent“. Doch obwohl das Fahrgastaufkommen abimmt, gibt es immer wieder Beschwerden, dass es manchmal doch noch zu voll ist. Fahrgäste fürchten mittlerweile Gedränge, weil sie sich nicht anstecken wollen. Werden sie zur BVG zurückkehren, wenn die Krise vorbei ist und die Züge wieder voller werden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.