Berlin - Die Berliner Polizei hat nach einem Hinweis zwei mutmaßliche Diebe von 47 Rollstuhlrampen vernommen. Sie sollen die Rollstuhlrampen innerhalb von drei Wochen in den Bahnhöfen mehrerer U-Bahn-Linien gestohlen haben.

Der Hinweis kam nach internen Recherchen von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) selbst. Die beiden Männer im Alter von 27 und 46 Jahren waren laut Angaben der Polizei als Mitarbeiter einer Reinigungsfirma für die BVG angestellt.

Geständnis und Hinweise auf Schrottplätzen

Nach den Durchsuchungen ihrer Wohnungen gestanden beide die Taten zumindest teilweise. Die Durchsuchung mehrerer Schrottplätze, an die die Täter ihr Diebesgut verkauft haben sollen, lieferte zusätzliche Hinweise.

Laut Polizei haben die beiden Tatverdächtigen die Rollstuhlrampen unter Wert und lediglich für einen Bruchteil ihres Originalpreises veräußert. Beide wurden nach ihrer Befragung zunächst wieder entlassen. (BLZ)