BerlinZum Impfstart in Berlin reaktivieren die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ab 27. Dezember ihre alte Linie zum einstigen Flughafen Tegel. Sie soll künftig Berlinern die Anfahrt zu dem dortigen Corona-Impfzentrum erleichtern, dass sich im früheren Terminal C befindet.

Da viele Berliner die Buslinie 128 als Flughafenzubringer noch kennen, hat sich die BVG dazu entschieden, ab Sonntag wieder Fahrten vom Kurt-Schumacher-Platz zum einstigen Airport zu verlängern, teilte die Pressestelle am Mittwoch mit. Die Busse fahren bis General-Ganeval-Brücke (ehemals Luftfracht), dort kann für den Rest des Weges zum Terminal C in einen Kleinbus umgestiegen werden. Mit dem Beenden des Flugbetriebes in Tegel vor über einem Monat wurde auch der BVG-Zubringer zum Flughafen eingestellt.

Das Impfzentrum auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens in Tegel ist eines von insgesamt sechs Zentren in Berlin. Allerdings wird ab dem 27. Dezember nur die Einrichtung in der Arena Berlin in Treptow an den Start gehen, damit dort Pfleger und Mitarbeiter der Altenheime geimpft werden können. Grund ist, dass Berlin in den ersten Tagen noch nicht ausreichend Dosen vom Serum des Hersteller-Bündnisses Biontech/Pfizer erhalten wird.

Erst Anfang 2021 gehen alle Impfzentren in Betrieb, in denen dann die etwa 180.000 über Achtzigjährigen in Berlin, die Spritze gegen Corona bekommen sollen. Die Benachrichtigungen sind bereits gedruckt, müssen nur noch abgeschickt werden. „Anfang Januar geht es los“, sagt Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. Wer sich impfen lassen will, könne sich nach Erhalt der Benachrichtigung einen Termin telefonisch oder über das Internet in einem der Zentren buchen.