Die BVG hat die Planung für einen Neubau der Straßenbahn zwischen Alexanderplatz und Potsdamer Platz ausgeschrieben. Wie der rbb am Donnerstag berichtete, wurde die Ausschreibung am 30. Dezember 2017 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.

"Um auch zukünftig den Anforderungen der wachsenden Stadt gerecht zu werden und die damit steigenden Bedürfnisse im öffentlichen Personennahverkehr befriedigen zu können, hat das Land Berlin einen massiven Ausbau des Straßenbahnnetzes beschlossen, zu dem unter anderem der Bau einer neuen Strecke vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz zählt", heißt es in der Bekanntmachung.

Bei der zweigleisigen Strecke handelt es sich um das von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und sonderfinanzierte Verkehrsprojekt „Alex - Potsdamer Platz“. Die 3,3 Kilometer lange Route soll vom Knotenpunkt Rathausstraße/Gontardstraße über Rathausstraße, Spandauer Straße, Molkenmarkt, Mühlendamm, Gertraudenstraße, Spittelmarkt, Leipziger Straße, Leipziger Platz und Potsdamer Platz zur Endstelle als zweigleisige Kehranlage in der Potsdamer Straße, östlich der Ben-Gurion-Straße, führen.

Genau dieser Halt würde allerdings auch das Aus für den "Boulevard der Stars" bedeuten. Das zwei Millionen Euro teure Denkmal für Filmstars wie Marlene Dietrich erstreckt sich vom Potsdamer Platz auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße bis zur Ben-Gurion-Straße. Nach dem Vorbild des „Walk of Fame“ in Los Angeles sollen dort mit einem Stern Prominente geehrt werden, die im deutschsprachigen Raum in Film und Fernsehen Herausragendes geleistet haben. Der Grundstein wurde 2010 im Rahmen der Berlinale gelegt.

An der Mühlendammbrücke sowie an der Gertraudenbrücke queren die Gleise auch die Spree. Für die Mühlendammbrücke ist nach Aussage der Senatsverwaltung ein Ersatzneubau erforderlich, der gesondert und in Federführung der Senatsverwaltung realisiert werden soll. Für die Gertraudenbrücke laufen noch die Untersuchungen der Senatsverwaltung.

Interessenten können ihre Angebote bis zum 7. Februar einreichen. Am 1. Juli soll dann der Ausschreibungssieger mit den Planungen beginnen. In späteren Schritten soll die Strecke bis zum Rathaus Steglitz verlängert werden. Die Laufzeit des Vertrags endet am 31. Dezember 2023. (mai.)