Jeden Tag werden unzählige Busspuren, Haltestellen oder Tramgleise blockiert. Bisher mussten BVG-Mitarbeiter auf die Polizei oder das Ordnungsamt warten, die dann Bußgeldbescheide unter den Scheibenwischer klemmten. Von Montag an verteilt die BVG selbst Knöllchen.

8700 Falschparker in 2017

Der neue Strafzettel der BVG, der auf eine Anzeige bei der Polizei verweist, ist mit dem Spruch „Sie haben Parkplatzprobleme? Fahren sie doch mal mit uns“ bedruckt. Mittels Kreuzchen wird außerdem das Verkehrsvergehen dokumentiert: Parken im Haltestellenbereich, Halten oder Parken auf Bussonderstreifen, Halten oder Parken im Fahrraum von Schienenfahrzeugen heißt es darauf amtlich.

8700 Behinderungen des Busverkehrs durch falsch geparkte Autos hätten Mitarbeiter allein im vergangenen Jahr festgestellt, teilt die BVG mit. Genug, um selbst aktiv zu werden. „Wir müssen nicht mehr auf die Polizei warten, sondern sind selbst vor Ort und machen die Fahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam“, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Neues Verfahren für die BVG

Ab 15. Oktober würden Busspurbetreuer und Verkehrsmeister, die sowieso im Einsatz seien, gegen die entsprechenden Falschparker vorgehen. Dazu sei, so die Sprecherin, gemeinsam mit der Senatsverwaltung ein neues Verfahren abgestimmt worden. „Unsere Leute wurden entsprechend ausgebildet und haben jetzt die Berechtigung, Strafzettel auszustellen.“

Reetz’ Angaben nach handele es sich derzeit um etwa 30 bis 40 Mitarbeiter, die im Einsatz seien. Ein Bußgeld erhebt aber weiterhin die Bußgeldstelle der Polizei, an die die Anzeige weitergeleitet wird.