Eine volle U-Bahn als einzigartiger Wert – ob das die Unesco überzeugt? 
Foto: Imago/Pemaxals

Berlin - Ist das wirklich ernst gemeint? Hat das Chancen? Oder ist das Ganze nur ein weiterer Marketing-Gag, der seinen Schöpfern in der Werbewelt weitere Anerkennung verschafft – die Kundschaft, die in vollen Bahnen schwitzen muss, allerdings zusätzlich vergrätzt? Wenn man Petra Nelken von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) fragt, fällt die Antwort unmissverständlich aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.