Während der Corona-Krise ist Carsharing eine mögliche Alternative zu Bus und Bahn.
Während der Corona-Krise ist Carsharing eine mögliche Alternative zu Bus und Bahn.
Foto: imago images/Marco Baass

Berlin - Mobil bleiben in Zeiten von Corona? Gar nicht so leicht. Abstand halten lautet das Stichwort und viele gehen lieber zu Fuß oder nutzen das Fahrrad. Aber was, wenn weitere Strecken nötig sind oder es körperliche Einschränkungen gibt? Wer die öffentlichen Verkehrsmittel aktuell meiden möchte und kein eigenes Auto hat, nutzt vielleicht Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Die Deutsche Presse-Agentur hat beim ADAC und dem Bundesverband Carsharing (bcs) nachgefragt und erklärt, wie sich Kunden derzeit am besten verhalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.