Berlin - Die Sanierung des Bettenhochhauses der Charité in Mitte droht sich zu verzögern. Das war Thema im öffentlichen Teil der Fakultätsratssitzung am 9. September, wie zwei Teilnehmer der Runde berichteten. Demnach hat das Uniklinikum noch kein Generalunternehmen gefunden, das die Arbeiten federführend übernimmt, teilte Dekanin Annette Grüters-Kieslich dem Gremium mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.