Berlin - Die Marmorböden sind mit Spanplatten abgedeckt, ebenso die wertvollen Holztreppen im Hauptfoyer des Neuen Flügels von Schloss Charlottenburg. Die prunkvollen Räume im Obergeschoss wie der Weiße Saal und die Goldene Galerie wirken kahl. Die Gemälde sind abgehängt, das Inventar ausgeräumt, die Kronleuchter wurden entweder abgenommen oder sind dick eingepackt, um sie während der Bauarbeiten vor Schäden zu schützen. Denn Schloss Charlottenburg ist derzeit die wichtigste Baustelle der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Bis 2017 werden in der Ende des 17. Jahrhunderts errichteten königlichen Residenz die komplette Haustechnik mit Heizung und Elektrik erneuert sowie Keller und Dach gedämmt, um den Energiebedarf des Gebäudes drastisch zu senken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.