Berlin - Kann Rot-Rot-Grün am Checkpoint Charlie stadtentwicklungspolitisch einen Unterschied machen? Das muss bezweifelt werden. Leider. Es ist nicht erkennbar, was der amtierende Senat an diesem Ort „außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung“ (Senatsbeschluss qua Baugesetzbuch) eigentlich noch erreichen will. Verspielt er, wie schon an der East Side Gallery, ein weiteres unwiederbringliches, hier vor allem städtebauliches, Erbe? Verspielt er es wie auch dort an Trockland?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.