Berlin-Mitte - Wird das jetzt der Rückzieher vom Rückzieher? Erst im Dezember vergangenen Jahres verkündete der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) einen Kurswechsel bei der städtebaulichen Planung für den ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie. Und Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) präsentierte sogar schon einen neuen Plan, wie die Bauflächen genutzt werden sollen. Doch nun gibt es Widerspruch aus der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Die baupolitische Sprecherin Iris Spranger sagt der Berliner Zeitung: „Mich überzeugt die ursprünglich erarbeitete Planung mehr“ – und stellt damit den Kurswechsel offen infrage.

„Wir haben von der geplanten Änderung am Bebauungskonzept für den Checkpoint Charlie leider erst aus der Zeitung erfahren“, sagt Spranger. „Das ist bedauerlich.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.