Wie heißt es so schön? Das Private ist politisch. Der Großteil des Kraftstoffs, der in Berlin und Brandenburg getankt wird, stammt aus Russland. Wer Auto fährt, trägt dazu bei, den Angriff auf die Ukraine mitzufinanzieren, sagt Berlins oberster Fahrradlobbyist Frank Masurat. Wer stattdessen in die Pedale tritt oder zu Fuß geht, handelt gegen den Krieg. Im Interview mit der Berliner Zeitung fordert der Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mehr Tempo 30, autofreie Sonntage, eine Halbierung der Autozahl – und dass jedes Jahr 60.000 Parkplätze in Berlin umgewandelt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.