Berlin - Manchmal beantworten Kinder komplexe Fragen am besten. Als die siebenjährige Hanna kürzlich gefragt wurde, warum ihre Mutter plant, zu Fuß nach Syrien zu laufen, lautete die Antwort schlicht: "Weil sie es will. Und weil sie es kann." Ein Fußmarsch. Durch neun Länder. Über 3000 Kilometer. Mindestens drei Monate lang. Bei Minusgraden. Bis nach Syrien, mitten hinein in einen Krieg. Wer Anna Alboth, so heißt die Mutter von Hanna, gegenüber sitzt, spürt: Diese Frau wird das wirklich versuchen. Ist sie von allen guten Geistern verlassen?

"Jetzt tief einatmen. Lesen. Und denken." Das ist der erste Satz auf der Facebook-Seite des "Civil March for Aleppo". Gleiches gilt für ein Gespräch mit Anna Alboth: Es erfordert, alle Einteilungen in möglich und unmöglich auf Null zurückzusetzen. Zu denken wie ein Kind, das noch nicht gelernt hat, dass ein Geldschein mehr als ein Stück Papier ist. "Ich habe viel über diese angebliche Machtlosigkeit nachgedacht. Menschen sagen, dass man nichts tun könne. Aber ich hatte schon immer das Bedürfnis, das gegenzuchecken." Anna Alboth lacht.

Rund 3000 Menschen zum Start erwartet

Die 32-Jährige lehnt sich über den Tisch nach vorn, wenn sie spricht. Ihre Augen sind zwar etwas unterlaufen, aber hellwach. Sie sitzt in einem Café am Platz an der Luftbrücke. Gegenüber liegt der ehemalige Tempelhofer Flughafen, in dem aktuell noch rund tausend Flüchtlinge leben. Alboth war schon öfter hier. Sie engagiert sich in der Flüchtlingshilfe, organisierte im vergangenen Jahr Picknicks für geflüchtete Frauen und sammelte in einer Großaktion 3000 Schlafsäcke. Auf dem Flugfeld vor den Hangars soll der "Civil March for Aleppo" am 26. Dezember beginnen.

"Mit ungefähr 3000 Leuten rechne ich beim Start", sagt Alboth auf Englisch. Obwohl sie schon vor neun Jahren nach Berlin kam, spreche sie immer noch etwas holprig Deutsch, sagt die Polin entschuldigend. Sie bekomme unendlich viele Emails mit Anfragen, auf Facebook sagten bereits rund 2000 Leute zu. Die Route ist die vieler Flüchtlinge, nur rückwärts: Von Deutschland über Tschechien, Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien, Mazedonien, Griechenland und die Türkei bis nach Syrien.

Etwa sechs Stunden will die Gruppe pro Tag gehen. Trucks transportieren Gepäck und Verpflegung, geschlafen wird in Schulen, Kirchen, bei Unterstützern oder im Zelt. Binnen kürzester Zeit organisierte Alboth ein Helferteam in ganz Europa.

130 Personen kontaktieren Hilfsorganisationen in allen Ländern, machen die Aktion bekannt, initiieren eine Crowdfunding-Kampagne, holen rechtliche Einschätzungen von Richtern ein, planen die Route und sprechen mit der Polizei. Die soll die Wanderung dauerhaft eskortieren, wie bei Demonstrationen üblich. Auch Ärzte werden mitlaufen. "Unterwegs sollen sich jederzeit Leute anschließen, egal ob für einen Monat, eine Woche oder einen Tag."

Anna Alboth hofft, dass so ein Protestmarsch aus tausenden Menschen entsteht. Vielleicht aus zehntausenden. Prominente, deren Namen sie noch nicht verrät, unterstützen die Aktion, teils wollen sie sogar selbst mitlaufen. Allein aus Polen haben sich ganze Gruppen mit hunderten Teilnehmern angekündigt.

"Das wird kein schöner Gemeinschaftstrip für junge Europäer"

In ihrem Heimatland ist Anna Alboth keine Unbekannte. Mehrere Jahre arbeitete sie in Warschau als Journalistin für eine renommierte polnische Tageszeitung. Seit sie zu zu ihrem heutigen Mann nach Berlin zog, betreibt sie ein Familien-Reiseblog. "Das war wieder sowas: Du kannst doch nicht mit zwei kleinen Kindern in Entwicklungsländer reisen, sagte jemand."

Mittlerweile hat Tochter Hanna in ihren sieben Lebensjahren 38 Länder gesehen, vom Kaukasus über Honduras und Madagaskar bis zur Südsee. In Pankow, wo die Familie wohnt, waren Hanna und ihre fünfjährige Schwester Mila wohl die wenigste Zeit. Reisemagazine haben das Blog ausgezeichnet, Anna Alboth verdient inzwischen Geld damit.

Dennoch: Syrien ist mehr als ein weiteres Entwicklungsland für ihren Blog. "Das wird auch kein schöner Gemeinschaftstrip für junge Europäer. Wir gehen jetzt, im Winter, das ist hart. Aber das Sterben und das Leid - das passiert eben jetzt." Die Idee sei entstanden, als sie vor ein paar Wochen abends im Fernsehen mal wieder die Bilder aus Aleppo sah, von Blut, Trümmern und schreienden Kindern.