Im Gerichtssaal: Arafat Abou-Chaker mit Botschaft auf der Jacke. 
Foto: Olaf Wagner

Berlin - Er kommt spät, vermutlich weil er durch die Sicherheitsschleuse des Kriminalgerichts Moabit musste, vor der sich immer lange Schlangen bilden. Weil die Taschen kontrolliert werden und jeder durch einen Metallscanner laufen muss, wie auf einem Flughafen. Der Mann kommt in Begleitung seiner beiden Anwälte. Kameraleute warten auf ihn vor der geschlossenen Sicherheitstür, die zum Gerichtssaal führt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.