Rote Ampel
Foto: dpa/Camilo Alfaro/Agencia Uno

BerlinIn Berlin ist eine der Corona-Ampeln wieder auf Rot gesprungen. Betroffen ist erneut der R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Der R-Wert in Berlin lag am Mittwochabend bei 1,23, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Abend mitteilte. Das war zwar niedriger als der Wert 1,49 am Dienstag - die Ampel wechselt aber auf Rot, wenn die Reproduktionszahl das dritte Mal in Folge bei 1,2 oder höher liegt. Der 7-Tages-R-Wert liegt den Angaben zufolge bei 1,06, am Vortag war es noch 1,24. Anfang Juni war die Ampel mit diesem Indikator schon einmal auf Rot gesprungen.

Bei den beiden anderen Indikatoren steht die Ampel weiterhin auf Grün: Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt bei 8,78 (Rot: ab 30 pro 100.000), der Anteil der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen bei 3,6 Prozent (Rot: ab 25 Prozent). Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen erst Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Spränge eine zweite Ampel auf Rot, könnte dies das Ende für weitere Lockerungen und möglicherweise wieder eine Verschärfung von Maßnahmen bedeuten.

Von Dienstag auf Mittwoch wurden 73 Neuinfektionen für Berlin gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Corona-Pandemie auf 7474. 210 Menschen sind bislang gestorben, 6725 Patienten gelten als genesen. Damit verzeichnet Berlin 539 aktive Corona-Fälle. 151 Infizierte werden in Berlin im Krankenhaus behandelt, zehn mehr als am Vortag. 46 davon werden intensivmedizinisch betreut.