In einem Pflegeheim in Schöneberg kam es zu mehreren Coronavirus-Infektionen (Symbolbild). 
Foto:
dpa/Frank Molter

Berlin21 Menschen haben sich in einem Schöneberger Pflegeheim mit dem Coronavirus infiziert. Dabei handelt es sich nach Auskunft der Senatsverwaltung für Gesundheit um 15 Bewohner und sechs Mitarbeiter der Einrichtung. Einige der Bewohner seien von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Sprecher der Gesundheitsverwaltung mit. Der Betreiber des Heims habe in Absprache mit dem Gesundheitsamt entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet - wie die Quarantäne der positiv Getesteten.

Auch werde eine Verlegung der Heimbewohner geprüft, um die weitere Versorgung der Frauen und Männer sicherzustellen, heißt es. Als Grund wurde angeführt, dass sich Mitarbeiter des Heims in häuslicher Quarantäne befinden. Die Leitung der betroffenen Seniorenresidenz wollte sich nicht zu dem Corona-Ausbruch äußern. Oliver Schworck, der SPD-Gesundheitsstadtrat von Tempelhof-Schöneberg, sagte der Berliner Zeitung, derzeit würden weitere Bewohner und Mitarbeiter des Heims auf das Virus getestet. Nach seinen Angaben wolle man am Montag entscheiden, wie es in der Einrichtung weitergehen werde.

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Bezirks sind derzeit bemüht nachzuverfolgen, wie das Virus in das Pflegeheim eingeschleppt werden konnte. Besucher des Heims mussten sich in der Vergangenheit vorsorglich in Listen eintragen.

Die Berliner Feuerwehr war am Freitag mit mehreren Rettungswagen zu dem Pflegeheim in Schöneberg gerufen worden. Sie teilte später auf Twitter mit, dass sieben Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen in Kliniken gebracht worden seien. Bei den Betroffenen habe es sich um Bewohner von zwei Pflegeheimen gehandelt. Nähere Angaben zu der zweiten Senioreneinrichtung gab es bisher noch nicht.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es bundesweit etliche Covid-19-Ausbrüche in Senioren- und Pflegeheimen und Todesfälle bei Bewohnern gegeben. Auch in Berlin traten immer wieder Infektionen auf. So waren Ende April 28 Bewohner eines Seniorenheims in Lichtenberg positiv auf das Virus getestet worden. Das Heim wurde daraufhin geräumt, 75 Frauen und Männer kamen überwiegend in Krankenhäusern unter. Auch in einem Heim in Britz war das Coronavirus ausgebrochen, es hatten sich 26 Bewohner und 14 Mitarbeiter infiziert, neun Menschen starben. Zu dieser Zeit hatten sich berlinweit 186 Heiminsassen und 98 Pflegekräfte aus insgesamt 48 Einrichtungen mit dem Virus angesteckt.

Aufgrund der Corona-Pandemie war das Besuchsrecht in Pflegeeinrichtungen auch in der Hauptstadt im März dieses Jahres stark eingeschränkt, die strikten Regelung erst Anfang Mai wieder aufgehoben worden. Seit August haben Bewohner und Mitarbeiter von Berliner Seniorenheimen die Möglichkeit, sich kostenlos auf das Virus testen zu lassen.  (mit dpa)