Wo wenig Platz ist, trifft die Krise die Menschen noch härter.
Foto: imago images/Schöning

Berlin - Die Reihen von Plattenbauten an der Schönefelder Chaussee ist beeindruckend. Das Kosmosviertel ist eines der letzten dieser Art, die in Berlin Ende der achtziger Jahre errichtet wurden. Rund 6000 Menschen wohnen hier, darunter viele Familien, Alleinerziehende, auch viele Erwerbs- und Langzeitarbeitslose. „Viele Menschen hier haben bis jetzt schon stark gekämpft, alles unter einen Hut zu bekommen. Durch die aktuelle Situation wird dieser Kampf noch stärker“, sagt Daniel Fritz, Quartiersmanager in dem Gebiet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.