Berlin - Der Lockdown wirkt sich massiv auf den Luftverkehr aus. Am Flughafen Berlin Brandenburg, kurz BER, hat die Zahl der Passagiere einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im Februar 2021 wurden am neuen Airport der deutschen Hauptstadt-Region nur noch 146.945 Fluggäste abgefertigt, teilte die Flughafengesellschaft FBB am Mittwoch mit. „Das sind noch einmal gut 60.000 weniger als im Vormonat“, hieß es. Damit erreichte das Fluggastaufkommen in Berlin gerade einmal 7 Prozent des Niveaus von Februar 2020 – dem Monat, bevor in Deutschland der erste Corona-Lockdown begann. Damals wurden Tegel und Schönefeld von fast 2,3 Millionen Passagieren genutzt.

Lediglich rund 3000 Starts und Landungen wurden im Februar gezählt, so die FBB weiter. Das entspricht einem Rückgang um rund 85 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte es in Berlin noch fast 20.000 Flugbewegungen gegeben. Immerhin: Beim Güterverkehr seien die Einbrüche weniger dramatisch als im Passagierverkehr. Im Februar wurden in Berlin rund 1530 Tonnen Luftfracht bewegt, hieß es. Im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres ist das ein Rückgang um 43 Prozent.

„Wir können heute noch nicht sagen, wann sich der Luftverkehr wieder erholt“

Schon im Januar 2021 sei das Fluggastaufkommen „extrem niedrig“ gewesen, hieß es. Im ersten Monat dieses Jahres erreichte die Passagierzahl mit 207.620 aber immerhin noch 9 Prozent des Niveaus ein Jahr zuvor. Doch immer neue Reisebeschränkungen im Zeichen der Pandemie ließen den Verkehr weiter zurückgehen.

Wie berichtet wurde als Reaktion der Betrieb am BER Terminal 5, dem früheren Flughafen Schönefeld, nach der letzten Landung am 22. Februar eingestellt. Offiziell wechselte die Anlage für ein Jahr in den „Pausenmodus“, doch intern hält man es für wahrscheinlich, dass SXF nicht wieder aufgeht. „Ich kann nichts ausschließen. Wir halten uns alle Optionen offen“, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup kurz vor dem Ende des Betriebs im Gespräch mit der Berliner Zeitung.

„Wir können heute noch nicht sagen, wann sich der Luftverkehr wieder erholt. Je schneller dies geschieht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Schönefeld wieder ans Netz geht. Dazu bräuchten wir aber deutlich mehr als 20 Millionen Passagiere pro Jahr“, so Lütke Daldrup. Bisher erwartet das Unternehmen für 2021 rund zehn Millionen Fluggäste am BER. Es könnten aber auch fünf Millionen oder 18 Millionen sein, hieß es.

„Der massive Rückgang der Passagierzahlen hat an allen deutschen Flughäfen einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die umfassenden Quarantänebestimmungen wegen der Covid-19-Pandemie führten dazu, dass der Flugbetrieb fast vollständig zum Erliegen kam“, teilte der Flughafenchef am Mittwoch mit. „Doch die Menschen wollen fliegen, sie sehnen sich nach Urlaub und wollen ihn buchen. Diese Träume werden aber erst wahr, wenn es mehr Sicherheit beim Reisen gibt. Dafür ist eine wirksame Impf- und Teststrategie dringend notwendig.“